Schlagwort-Archiv: Woody Harrelson

Game Change – Der Sarah-Palin-Effekt

game-changeEin Film über Sarah Palin, kann das funktionieren? Ein bisschen skeptisch war ich schon, aber der US-Bezahlsender HBO macht ein paar der besten Serien in Alleinregie und da war ich doch gespannt, was dieser HBO-Film so kann. Zumal Sarah Palin in den USA sicherlich eine enorm kontroverse Person ist – anders als in Europa auch mit vielen Befürwortern.

Das tolle an Game Change ist, dass der Film nicht darauf aus ist, Sarah Palin schlecht zumachen, sondern die Geschichte des Wahlkampfs des Vietnam-Veteranen und eigentlich recht liberalen Republikaners John McCain, der überraschend eine junge Gouverneurin aus Alaska zu seine Kandidatin als Vize-Präsidentin macht, ohne genau zu wissen worauf er sich einlässt. Und ohne zu ahnen, dass Sarah Palin viel weniger eine Politikerin als eine Fanatikerin ist.

Julianne Moore spielt Sarah Palin so fantastisch. Man glaubt ihr die Härte und die Verletzlichkeit, den Sturrkopf und den Familienmensch. Ein absolut toller Film!

Rating: ★★★★★★★★★☆ 

Liste der Oscar-Favoriten (laut spiegel Online)

Der Spiegel schreibt über die Oscar Favoriten für nächstes Jahr und das ist auch deshalb so spannend, weil die da eine ganze Menge (Arthaus-)Filme ausgegraben haben, die z.B. noch gar keine Trailer haben und nur auf Festivals gelaufen sind. Und einige Übliche Verdächtige sind da auch dabei:

Albert Nobbs – Rodrigo García (u.a. Mia Wasikowska und Glenn Close)
A Dangerous Method – David Cronenberg (u.a. Viggo Mortensen und Michael Fassbender)
Salmon Fishing In The Yemen – Lasse Hallström (u.a. Emily Blunt und Ewan McGregor)
Anonymous – Roland Emmerich
Moneyball – Bennett Miller (u.a. Brad Pitt)
The Descendants – Alexander Payne (u.a. George Clooney)
The Ides Of March – George Clooney (u.a. Ryan Gosling)
Shame – Steve McQueen (u.a. Michael Fassbender und Carey Mulligan)
Rampart – Oren Moverman (u.a. Woody Harrelson, Sigourney Weaver und Steve Buscemi)
Take Shelter – Jeff Nichols (u.a. Michael Shannon und Jessica Chastain)

No country for old men

Wenn die Coen-Brüder rufen, dann kommen die Stars Hollywoods zusammen und feiern eine filmische Party. Seit dem großartigen Fargo sind die beiden Joal und Ethan über jeden Zweifel erhaben. Und mit No country for old men haben sie 2008 einen Oscar-Regen ausgelöst, der auf sie niedergegangen ist.

Weil der Film sehr brutal sein sollte, habe ich bisher immer einen Bogen darum gemacht und nun erst kürzlich mal reingeschaut. Und ich muss sagen, die Ästhetik der beiden, die Passion Filmgenres auseinanderzunehmen und neu zu einzusortieren, ist schon sehr faszinierend. Insbesondere die Anspielungen des Plots an klassische Western, lange Verfolgungsjagden zwischen Bösen und Bösen. Das Gute, das wie in einer Parallelgesellschaft lebt, aber nicht eingreifen kann. Und dort, wo es kein Glück gibt. Das ist alles so unfassbar gut gezeichnet, da kann man nur gratulieren … und wenn’s brutal wird ein wenig weggucken.

Rating: ★★★★★★★★☆☆