Schlagwort-Archiv: Julianne Moore

Game Change – Der Sarah-Palin-Effekt

game-changeEin Film über Sarah Palin, kann das funktionieren? Ein bisschen skeptisch war ich schon, aber der US-Bezahlsender HBO macht ein paar der besten Serien in Alleinregie und da war ich doch gespannt, was dieser HBO-Film so kann. Zumal Sarah Palin in den USA sicherlich eine enorm kontroverse Person ist – anders als in Europa auch mit vielen Befürwortern.

Das tolle an Game Change ist, dass der Film nicht darauf aus ist, Sarah Palin schlecht zumachen, sondern die Geschichte des Wahlkampfs des Vietnam-Veteranen und eigentlich recht liberalen Republikaners John McCain, der überraschend eine junge Gouverneurin aus Alaska zu seine Kandidatin als Vize-Präsidentin macht, ohne genau zu wissen worauf er sich einlässt. Und ohne zu ahnen, dass Sarah Palin viel weniger eine Politikerin als eine Fanatikerin ist.

Julianne Moore spielt Sarah Palin so fantastisch. Man glaubt ihr die Härte und die Verletzlichkeit, den Sturrkopf und den Familienmensch. Ein absolut toller Film!

Rating: ★★★★★★★★★☆ 

The Kids Are All Right

Für Mia Wasikowska müssen das ja wahnsinnige Zeiten sein. Erst die Rolle als Alice in Alice im Wunderland, demnächst kommt The Kids are all right von der Regisseurin Lisa Cholodenko in die Kinos, der Trailer von Restless (Regisseur: Gus Van Sant – kommt 2011) sieht wahsinnig gut aus, und bei der Literaturverfilmung des Erfolgsromans von Charlotte Brontë aus dem frühen 19. Jahrhundert Jayne Eyre (ebenfalls 2011) spielt sie Jayne Eyre. Wow!

The Kids Are All Right kommt am 18. November in die Kinos und es geht um die Geschichte eines Mädchens, die sich auf die Suche nach ihrem biologischen Vater begibt. Das ist Teil eines unaufgeregten Plots, der die reale Patchwork-Welt Amerikas charmant und befremdlich beleuchtet, so wie es Juno oder Little Miss Sunshine schon zuvor getan haben.