Schlagwort-Archiv: Jamie Bell

Die Abenteuer von Tim und Struppi

Eine fotorealistische Verfilmung einer der chauvinistischsten Comics, französisch Kolonialstil. Aber gut, lassen wir mal meine grundsätzlich Skepsis gegen Tim und Struppi bei Seite. Steven Spielberg (regisseur) und Peter Jackson (Produzent) nahmen sich des Stoffes an und brachten als Liebhaber der Comics doch einen stilsicheres Best-of in Blockbuster-Qualität in die Kinos.

Ob das in diesem Fall unbedingt in 3D hätte sein müssen, ich weiß es nicht. So gab es auch viel zu wenig gute 3D-Effekte um den Eintrittspreis von für mich immer wieder erstaunlichen knapp 11€ zu rechtfertigen. Unterhaltungskino hin oder her – der Humor war zwar sehr nett, aber doch wie in den Comics recht flach. Aber die Story war recht rund, und die Charaktere (nimmt man jetzt mal Tim an sich beiseite, den ich nicht so gelungen fand) überzeugend. Andy Serkis legte sich mal wieder ins Zeug und spielt den stets betrunkenen Captain Haddock – Nachfahre einer großen Generation von Seefahrern, den erst Tim auf die Idee bringt nach einem Schatz zu suchen, der sein Leben verändern wird.

Rating: ★★★★★★★☆☆☆ 

Jane Eyre

Jane Eyre ist vermutlich der Prototyp eines Frauenfilms genauso wie es der Prototyp einer Literaturverfilmung. Ich habe mich trotzdem dafür interessiert, weil ich die dicken Romane der Brontë-Geschwister natürlich nie lesen würde, es mich aber dennoch interessiert, zu welchen Plots man mitte des vorletzten Jahrhunderts schon in der Lage war.

Natürlich ist die Handlung um die Gouvernante Jane Eyre viel zu komplex, um das hier kurz darzulegen. Mia Wasikowska (Alice im Wunderland, The Kids are All Right) spielt die Jane Eyre großartig und auch Michael Fassbender spielt super. Es ist natürlich eine nicht komplett standesgemäße Liebesgeschichte mit der Charlotte Brontë vor 160 Jahren die sozialen Missverhältnisse des verarmten oder verstoßenen Bürgertums anprangerte. Das ist natürlich nicht frei von Romantik, jenseits der Klassenagitation, die ja damals aufkam. Dafür sind doch auch einige Elemente der Gothic Novel dabei.

Insgesamt einer der Frauen- und Literaturfilme, die man sich trotz einiger Längen guten Gewissens anschauen kann.

Rating: ★★★★★★★★☆☆