Schlagwort-Archiv: Episodenfilm

Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit

Huiuiui, vielleicht sollte man sich nicht allzu positiv an Filme erinnern, an die man sich eigentlich gar nicht so wirklich erinnern kann – zumindest nicht über den (zugegeben) witzigen Titel hinaus. Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit ist ein Episodenfilm, der in Süddeutschland spielt und mit Verwechslungen aller Art und Kitsch im Überfluss echt schwer zu verdauen ist im Jahr 2011.

Vor allem Christoph Waltz kann einem fast Leid tun wenn man ihn zuletzt in seiner Oscar-Rolle gesehen hat. Aber er macht definitiv das beste drauß. Nur: ein wenig mehr Stimmigkeit hätte der Story gut getan. Einzig muss man zu Gute halte, dass der Film für damalige Verhältnisse recht flott geschnitten und lässt sich auch heute noch gucken, ohne dass man ständig auf die Vorspul-Taste schielt.

Rating: ★★★★☆☆☆☆☆☆ 

Night on Earth

Ein Klassiker des Arthouse Films habe ich diese Woche aus meiner Filmsammlung ausgegraben. Night on Earth ist ganz großes Kino irgendwie. Fünf Episoden, fünf Taxifahrten in Los Angeles, New York, Paris, Rom und Helsinki. Eine Nacht voll mystischer Momente und Situationskomik. Roberto Begnini spielt den römischen Taxifahrer, der seinen klerikalen Fahrgast durch lasterhafte Dauergeplauder mit großer Geste in die tödliche VErzweiflung treibt ebenso großartig wie Armin Müller-Stahl den Ost-Deutschen in New York wenige Tage nach der Wende, der noch nie ein Automatik-Getriebe gefahren hat.

Große und kleine Sehnsucht, die Tragädien und die Freuden des Alltags ohne große Spannungsbögen. Regisseur Jim Jarmusch begründet seinen Weltruhm auf diesem Kleinod. Alle anderen Episodenfilme müssen sich an ihm messen.

Rating: ★★★★★★★★★★ 

Weitere Links:
filmzentrale.com
film-rezensionen.de
postpoeia.wordpress.com

Deutschland 09 – 13 kurze Filme zur Lage der Nation

Es gibt wohl wenig deutsche Filme, die mit so großem Anspruch gedreht werden und beim Feulliton so derart durchgefallen sind wie Deutschland 09. Katastrophal waren die Kritiken, geradezu vernichtend. Weil der Film mit den 13 Episoden sich nicht einordnen lassen will, ein Experiment geblieben ist. 13 Regisseure sind der Star, jeder dreht einen 9-minütigen Kurzfilm, ohne Zusammenhang mit den anderen. Es eint allein das Thema: Deutschland im Jahr 2009.

Es ist zudem das letzte Lebenszeichen vom österreicher Hans Weingartner. Einem meiner Lieblingsregisseure seit seinem ersten Langfilm Das weiße Rauschen (Die fetten Jahre sind vorbei, Free Rainer), in dem er es schafft, dass selbst Daniel Brühl eine spannende Figur mimt. Zu Deutschland 09 hat er die wohl beste Episode beigesteuert. Er zeichnet die unfassbaren Ermittlungen gegen Andrej Holm, weil er angeblich Mitglied einer Terrorzelle sein soll. Der Verdacht beruht allein auf Informationen die das BKA gegooglet hat!!! Die ganze Geschichte ist authentisch, man hat im Vorgeworfen zugang zu Bibliotheken zu haben(!) – er war wissenschaftlicher Angestellter an einer Universität – und man hat ca. 4.000 Personen observiert wie zu guten alten Stasi Zeiten. Bedrückend, in nur 9 Minuten geschildert. So ist Deutschland 09.

Rating: ★★★★★★★☆☆☆ 

Siehe auch:
annalist.noblogs.org