Archiv für den Monat: März 2011

Adventureland

Jesse Eisenberg drehte fast zeitgleich zu der Zombiekomödie Zombieland den Film Adventureland des Superbad-Regisseurs Greg Mottola, der trotz der Namensähnlichkeit keine weiteren relevanten Kontaktpunkte hat.

Eigentlich ist Adventureland eine klassische Jugendromanze, die Story kennt man schon. Außenseiter (Jesse Eisenberg als Ferienjobber in einem Freizeitpark) verliebt sich in schönes Mädchen (Kristen Stewart), das schön etwas mit einem Älteren laufen hat. Dann enttäuschte Liebe, und und und …

Aber das ganze ist doch sehenswert, und Jesse Eisenberg ist wie auch … wirklich gut anzusehen, dass auch diese Rolle zu ihm passt. Und mal ehrlich: ich glaube jeder Film mit Just like Heaven als Filmmusik würde von mir 10 von 10 Punkten bekommen. 😉

Rating: ★★★★★★★★★★ 

13 Semester

13 Semester ist keine Komödie, kein Liebes- oder Beziehungsfilm. Es ist eine Studenten-Coming-Of-Age-Geschichte, die sich auf das wesentliche beschränkt und das macht sie sympathisch.

Zum Studieren in eine fremde Stadt weit weg von zu Hause, dass ist der romantische Traum einer jeden Generation Abiturienten. Und Max Riemelt verkörpert genau das in 13 Semester. Ein Studium voller Ups und Downs, zwischen Schmetterlingen im Bauch und Verzweiflung.

Die Geschichte von 13 Semester bleibt dabei extrem real und doch unterhaltsam. Noch dazu spielt sie in meiner Studienstadt: Darmstadt.

Rating: ★★★★★★★☆☆☆ 

Almanya – Willkommen in Deutschland


Die Produzenten von Wer früher stirbt ist länger tot haben sich ein neues Projekt ausgesucht, das wirklich gelungen ist. Auf der Berlinale lief Almanya mit großen Erfolg und auch ich war heute in einer Vorpremiere, bei der auch die Regisseurin und Drehbuchautorin (die Schwestern Yasemin und Nesrim Samdereli) anwesend waren und im Anschluss dem Publikum Rede und Antwort standen.

Der Film war super. Heiter, emotional, ein wenig überladen, aber durchaus vielschichtig. Es zeigt eine türkisch-deutsche Familie authentisch, so wie es sie tausendfach in Deutschland gibt, mit Heimweh, Fernweh, aber auch im Hier und Jetzt. Das geht natürlich nicht ganz ohne Klischees und Vorurteile, ist aber doch unterhaltsames Familienkino, gant abseits von Ethno-Klamauk.

Absolute Kino-Empfehlung!

Rating: ★★★★★★★★☆☆